Richtig spielen: So schont ihr euren Körper beim Gaming

Gaming kann Freude bringen. Voraussetzung hierbei ist, dass der eigene Körper nicht darunter leidet. Wer viel am Computer sitzt, verlangt von seinem Körper einiges ab. Körperliche Schäden, welche unter Umständen bestehen bleiben, können eintreten. Ergonomie-Experten haben sich diesem Problem angenommen und einige Ratschläge zusammengefasst. Wir verraten euch, wie ihr richtig spielt und eure Körper beim Gaming schont.

Körperliche Schäden beim Spielen

Sitzen verlangt vom Körper bereits einiges ab. Dauerhaftes sowie falsches Sitzen beansprucht zahlreiche Muskeln, woraus Schäden resultieren können. Damit ihr Gaming allerdings noch lange genießen könnt, solltet ihr unbedingt auf die richtige Körperhaltung achten. Am besten wendet ihr hierfür ergonomisches Sitzen an. Eure Knie, also der Bereich von Oberschenkel zu Unterschenkel, sollten in einem 90-Grad-Winkel sein. Der Rücken von Oberkörper bis zum Oberschenkel benötigt einen Winkel von 90 bis 135 Grad. Die unterschiedliche Haltung hängt stark von der Situation ab, da ihr beim Ansehen von Videos beispielsweise anders sitzen solltet. Der Nacken sollte sich zudem direkt über der Wirbelsäule bzw. dem Kreuzbein befinden, damit ihr euren Nackenbereich nicht überstrapaziert. Die eigene Körperhaltung könnt ihr ergänzend leicht mit einem Korrekturkissen am Computerstuhl verbessern. Lasst euch hierzu idealerweise von einem Profi beraten, welches Kissen sich am besten für euch eignet. Ebenso solltet ihr eure Arme und Schultern nie frei schweben lassen. Sie sollten optimalerweise auf dem Schreibtisch oder Armlehnen ruhen. Das Ausruhen der Arme verringert bei längerem Sitzen die Ermüdung deutlich.

Psychische Schäden beim Spielen

Das psychische Davontragen von Schäden äußert sich meist in Form von Sucht. Spielsucht ist heute leider aktueller denn je, was vor allem auf das vermehrte Auftreten von Wettanbietern und Online-Casinos zurückzuführen ist. Dass man heute nur mit wenigen Klicks bei NetBet spielen kann und direkt um echtes Geld dabei ist, sollte kein Geheimnis mehr sein. Doch leider beginnen viele eben nicht damit. Das Ganze fängt viel früher an: Ihr guckt ein Fußballspiel und wettet auf euren Lieblingsverein, was über das gleiche Unternehmen und oft mit vollkommen normalen Apps im App Store von Statten geht. Apple und Google bieten hier beide Apps an. Doch dann guckt man sich eben um, und schon spielt man Casino-Spiele bei NetBet, obgleich man eigentlich für ganze andere Zwecke die App heruntergeladen hat. Die Anbieter wissen, wie sie Personen dazu bringen, doch die ganze Vielfalt des Angebotes anzuschauen. Schwache Spieler bleiben dann hängen und es kann zur Sucht kommen. Hier wäre gesetzlich und in Sachen Vorkehrungen mehr Verantwortung beim Anbieter gefordert.

Pausen beim Gaming

Durch das dauerhafte Sitzen ist der Körper angespannt. Schaut ihr zudem immer in den Bildschirm, ermüdet das eure Augen zunehmend. Aus diesem Grund solltet ihr immer wieder sogenannte Mikropausen einlegen. Unter Mikropausen werden kurze Pausen in einem Ausmaß von zwei bis fünf Minuten verstanden. Die kurzen Pausen sollten ungefähr alle 25 bis 30 eingelegt werden. Damit euer Körper sich tatsächlich entspannen kann, solltet ihr euch während dieser Pausen bewegen. Das bedeutet, dass ihr euch nicht einfach hinsetzen oder auf irgendeinen Bildschirm wie zum Beispiel dem Fernsehen sehen sollt. Nicht nur euer Körper, sondern ebenso eure Augen benötigen die Pausen. Am besten dehnt ihr euch während dieser Pausen oder schaut in die Ferne. Dies hilft euren Augen, sich zu erfrischen. Falls ihr eure Pausen ausweiten möchtet, empfiehlt sich ebenfalls ein Spaziergang.

Entspannung beim Spielen

Wenn ihr beim Gaming dauerhaft in derselben Position sitzt, überbeansprucht ihr gewisse Muskelpartien. Aus diesem Grund solltet ihr darauf achten, regelmäßig den Winkel zwischen euren Beinen und eurem Rücken zu variieren. Dadurch vermeidet ihr leichter eine Überbelastung. Dehnübungen sollten sich zudem nicht nur auf den Rücken konzentrieren. Versucht möglichst, Arme, Beine und Nacken ebenfalls zu dehnen, um Verspannungen zu vermeiden. Wer Entspannung beim Gaming sucht, kann ergänzend Meditation und andere Entspannungsübungen versuchen. Unter anderem könnt ihr langsam tief ein- und ausatmen. Wollt ihr Meditationspausen einlegen, solltet ihr diese länger als die Mikropausen ansetzen. Falls ihr trotz Dehn- und Entspannungsübungen dennoch Schmerzen verspürt, solltet ihr einen Experten aufsuchen. Besonders ratsam ist dies, wenn Gaming bei euch Schmerzen verursacht und ihr den Schmerz nach ein paar Stunden immer noch spürt.