Mit Vollgas gegen die Frühjahrsmüdigkeit

Die Tage werden länger, die Temperaturen sinken nicht mehr ganz so tief in den Keller und die ersten Zugvögel sind auch schon wieder auf der Rückreise – der Frühling rückt unverkennbar näher und lässt vor allem die Natur bald in neuer Pracht erblühen. Menschen reagieren auf den nahenden Frühling häufig genau umgekehrt und wenig motiviert – in vielen Fällen macht sich eine ausgeprägte Frühjahrsmüdigkeit breit.

Damit Sie in diesem Jahr dem Motivationsloch im Frühjahr ein Schnippchen schlagen, zeigen wir Ihnen die besten Taktiken gegen Frühjahrsmüdigkeit & Co. – dann können Sie auf der Überholspur bis zum Sommer durchstarten!

Strategien & Tipps – so werden Sie fit für den Frühling

Ernährung umstellen: Sie kennen das bestimmt – während man im Winter gerne zu Suppen und Aufläufen greift, isst man im Sommer lieber gegrilltes Fleisch und leichte Salate. Für die Umstellung auf die schönere Jahreszeit sollten Sie daher auch Ihre Ernährung anpassen: Ersetzen Sie schwere und üppige Speisen durch leicht verdauliche Mahlzeiten und nutzen Sie bei der Zusammenstellung viel Fisch und helles Fleisch wie Geflügel. Auch kleinere Mahlzeiten helfen dem Körper bei der Umstellung – essen Sie daher lieber öfter kleine Happen als eine einzelne riesige Portion.

Sportlich und aktiv werden: Wenn das Wetter besser wird, steht einem Work-out im Freien nichts mehr im Wege – nutzen Sie daher nach Möglichkeit die trockene Witterung und gehen an die frische Luft. Ob zügiges Walking, Joggen oder Radfahren – bringen Sie Ihren Kreislauf auf Hochtouren. Das hilft nicht nur beim Abschalten vom beruflichen Stress, sondern auch beim Wechsel der Jahreszeiten.

Sauna und Wechselduschen: Wer seinen Körper großen Temperaturunterschieden aussetzt, sorgt ebenfalls dafür, dass dieser mit den Widrigkeiten des Alltags besser zurechtkommt – insbesondere beim Kampf gegen die Frühjahrsmüdigkeit haben sich regelmäßiges Saunieren und Wechselduschen daher bewährt. Während Saunabesuche meistens nur außer Haus möglich sind (es sei denn, Sie gehören zu den Glücklichen, die eine eigene Sauna Ihr Eigen nennen), sind Wechselduschen völlig unproblematisch auch im eigenen Badezimmer möglich.

Kraft der Natur: Getrocknet oder frisch – Kräuter sind als Tee nicht nur äußerst schmackhaft, sondern helfen auch dem Stoffwechsel und wirken gegen Abgeschlagenheit und dem Bedürfnis nach Dauerschlaf. Ganz besonders Brennnessel und Löwenzahn sind in der Lage, dem Körper einen ganz natürlichen Energieschub zu verpassen, ohne ihn gleichzeitig zu überfordern. Damit unterscheiden sich Kräuter von den handelsüblichen Boostern, die nur temporär die Konzentrations- und Leistungsfähigkeit steigern.

Vitamine und Spurenelemente: Ein langer Winter laugt den Körper aus – oft machen sich auch die fehlenden Vitamine körperlich bemerkbar, denn die Variationen an Obst und Gemüse sind in der kalten Jahreszeit sehr eingeschränkt. Hier stehen dann eher fettreiche Lebensmittel wie Nüsse im Vordergrund – auch diese haben ihre Berechtigung und tragen zu einer ausgewogenen und gesunden Ernährung bei. Besonders ein Mangel an Vitamin D und Vitamin E macht sich aber in nachlassender Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit bemerkbar; um die Speicher hier wieder aufzufüllen, bietet sich die Unterstützung durch spezielle Präparate und Nahrungsergänzungsmittel an.

Ausreichend schlafen: Die Zeitumstellung auf die Sommerzeit bereitet vielen Menschen Probleme beim Ein- und Durchschlafen – klar, der Biorhythmus wird hierdurch zum Teil empfindlich gestört. Sorgen Sie daher für feste Schlafenszeiten und halten Sie diese auch an freien Tagen und am Wochenende ein. Wer dennoch tagsüber bleierne Müdigkeit verspürt, sollte sich – soweit möglich – eine Auszeit in Form eines power naps gönnen: Hierunter versteht man kurze Schlafphasen unter 20 Minuten Länge, die die Leistungsfähigkeit enorm steigern und zudem die Stressbelastung des Körpers reduzieren.