No Kidding: Wellnessurlaub mit Kindern ist kein Mythos

Wellness für Kinder, Bild: CC0

Entspannt bei einer Wellnessanwendung die Seele baumeln lassen, während der Sohnemann am Rockzipfel zieht oder die Tochter nörgelnd neben der Behandlungsliege wartet, klingt kaum verlockend. Deshalb wichen oft genug Familien von ihren Plänen ab, gemeinsam mit ihrem Nachwuchs einen Wellnessurlaub zu verbringen. Diese Hindernisse haben viele Hotels und Spas erkannt. Die Lösung: Wellnessanwendungen für die Kleinen, eine professionelle Kinderbetreuung sowie reichlich Freizeitangebote für die ganze Familie. Quasi eine Win-Win-Situation.

Familienurlaub und Spa schließen sich nicht aus

Man möchte schon fast sagen: Endlich! Denn immer mehr Hotels erschließen sich ein neues Publikum, indem sie Familienurlaub und Wellness parallel anbieten. Lange waren Kinder in Wellnesshäusern seltene Gäste. Seitdem die Wellnesstempel jedoch auch Familienangebote schnüren, eine professionelle Kinderbetreuung anbieten und ihr Wohlfühlprogramm den Bedürfnissen der Familien anpassen, weht ein neuer und frischer Wind. Sogar namhafte Hotels mit Thermalbädern, wie das Quellness Golf Resort in Bad Griesbach, bieten ihren kleinen und großen Gästen vollsten Service. Wellnesspakete für Kinder sind natürlich auf Wunsch inbegriffen. Die Eltern wissen diese Betreuung zu schätzen. Denn ohne die richtigen Rahmenbedingungen bringt Wellness gemeinsam mit Kindern keine Entspannung und Erholung. Es lohnt sich also, die Wellnessoasen genauer unter die Lupe zu nehmen und ein Hotel zu finden, dass den Ansprüchen der gesamten Familie gerecht wird.

Geht es den Eltern gut, sind auch die Kinder entspannt

Abschalten vom Alltag, weg vom Stress und sich einfach mal etwas Gutes gönnen. Dies gelingt nur, wenn Eltern ihre Kinder gut versorgt wissen. Daher gilt es bereits bei der Hotelreservierung, die Möglichkeiten der Kinderbetreuung im Auge zu behalten. Zahlreiche Hotels bieten komplette Familienpakete an, teilweise sogar mit All Inclusive Verpflegung. Doch auch individuelle Einzelbausteine lassen sich zu einem erholsamen Wellnessurlaub mit Kindern zusammenbauen. Wichtig bleibt, dass die Anwendungen während der Öffnungszeiten der Kinderbetreuung stattfinden bzw. der Nachwuchs sein eigenes Wellnessprogramm oder eine andere Form der Animation erhält. Um die gemeinsame Zeit sinnvoll und effektiv zu nutzen, raten Reiseexperten dazu, die Beautyanwendungen nur halbtags in Anspruch zu nehmen und den restlichen Tag mit Aktivitäten für die Kinder zu füllen. Ausflüge, Wanderungen, Schlittenfahrten oder Radtouren könnten auf dem Programm stehen. Viele Wellness-Anwendungen machen durchaus auch gemeinsam mit dem Nachwuchs Freude, etwa ein Besuch in der Sauna oder Wassertreten nach Kneipp. Gerade im Teenageralter schätzen die Heranwachsenden aber auch Einzelanwendungen, wie eine reinigende Gesichtsbehandlung oder ein erfrischendes Peeling.

Fazit: Wellnessurlaub in Familie ist kein Mythos mehr. Renommierte Wellnesshotels haben sich auf die Familien eingestellt und bieten einen umfassenden Service inklusive Spa-Anwendungen für Kinder und eine professionelle Betreuung des Nachwuchses während der Beauty- und Wellnessanwendungen der Eltern.

Das gehört in den Koffer für das Wellness-Wochenende

Massage

Wer im Alltag Tag für Tag sowohl beruflich als auch privat Gas gibt und immer mit 100 Prozent dabei ist, ist mehr als jeder andere ab und zu auf Auszeiten angewiesen. Optimal eignet sich dann ein Wellness-Wochenende, bei dem Sie einfach die Seele baumeln lassen können – selbst zwei Tage machen im Einerlei aus Alltag und Beruf einen großen Unterschied.

Um ein Wochenende im Wellness-Hotel zu verbringen, braucht es nicht vieler Sachen oder großer Koffer – häufig reicht ein Weekender oder Business-Trolley völlig aus. Wichtig: Wählen Sie richtig und überlegen Sie genau, was mit auf die Reise soll und lassen Sie unnötige Dinge zu Hause im Schrank.

Was muss mit und was bleibt daheim? Wir zeigen Ihnen die optimale Packliste für das Wellness-Wochenende.

Der perfekte Wellness-Bademantel

Auch, wenn viele Wellness-Hotels eigene Bademäntel zur Verfügung stellen – optimal bringen Sie Ihren eigenen Wohlfühl-Bademantel von Zuhause mit. Dieser sollte vor allem eins sein: Kuschelig und gemütlich. Gleiches gilt für Nachtwäsche bzw. Badekleidung (abseits von Badeanzug & Co.): Auch hier steht die Gemütlichkeit im Vordergrund. Niemand kann sich entspannen, wenn er sich eingezwängt und unwohl fühlt.

Sie haben nichts passendes im Schrank? Bei DW-Shop finden Sie herrlich bequeme Mode, mit der Sie sich und der Umwelt einen Gefallen tun. Dieser Anbieter hat sich nämlich auf Baumwollprodukte aus nachhaltigem Anbau spezialisiert.

Die perfekte Badebekleidung

Ob Bikini oder Badeanzug, Tankini oder Schwimmshorts: Badebekleidung darf bei einem Wellness-Wochenende nicht fehlen und sollte am besten in zweifacher Ausfertigung in den Koffer wandern, denn ein Ensemble wird in der Regel immer nass sein. Da ist es besser, wenn Sie wechseln können – ansonsten drohen Verkühlungen. Orientieren Sie sich bei der Auswahl Ihrer Badebekleidung an den aktuellen Trends – so schwimmen Sie im wahrsten Sinne des Wortes ganz vorne mit.

Die perfekten Badelatschen

Während des Wellness-Wochenendes werden Sie nicht den ganzen Tag in Straßenschuhen herumlaufen – aber auch nicht auf Socken oder barfuß. Sie sollten daher nach den perfekten Wellness-Schuhen in Form von Badelatschen oder Flip Flops Ausschau halten. Optimal sind Schuhe, die nicht aus Stoff sind – wenn Sie mit nassen oder feuchten Füssen unterwegs sind, können sich diese schnell mit Flüssigkeit vollsaugen. Auch aus hygienischen Gründen sind Plastik- oder Lederschuhe vorzuziehen – achten Sie zudem auf eine griffige Sohle, damit Sie auf nassem Boden nicht ins Rutschen kommen.

Die perfekte Tageskleidung

Abseits von Schwimm- und Badesachen brauchen Sie für das Wellness-Wochenende auch Kleidung, mit der Sie außerhalb der Schwimmhalle aktiv sein können. Ob im Restaurant oder beim Spaziergang – die eingepackte Kleidung sollte vorzeigbar, aber dennoch bequem sein. Achten Sie darauf, den Koffer nicht zu überstrapazieren – beschränken Sie sich wirklich auf das Nötigste. Absolutes must have: Bequemer Jogginganzug und lockere T-Shirts – mindestens auf Ihrem Zimmer können Sie sich kleidungstechnisch auch gehen lassen.

Sich spontan massieren lassen – ein Massagesessel ist Gold wert

Massagesessel

In den meisten Berufen heutzutage finden sich Arbeitnehmer in einer sitzenden Position wieder. Rund sieben Stunden im Durchschnitt sitzt ein Mensch am PC oder vor dem Schreibtisch. Der Bewegungsradius der Arbeitenden beschränkt sich hier in der Regel auf ein Minimum und nur Hände und Finger werden oftmals völlig, in dieser für den Rücken äußerst schädlichen Sitzposition, überfordert.

Die Folge sind hier Schmerzen im Nacken- und Schulterbereich und bis in den Lendenwirbelbereich. Bandscheibenvorfälle, Fehlstellungen der gesamten Wirbelsäule und vor allem muskuläre Verspannungen sind an der Tagesordnung. Wer regelmäßig zum Arzt geht, kann sich behandeln lassen und sich auch Massagen verschreiben lassen. Allerdings geschieht dies grundsätzlich immer nur im Rahmen des Möglichen und nicht jeder Arbeitgeber ist glücklich über die damit verbundenen Arbeitsausfälle. Aber warum nicht einfach die Massage des Rückens auf das eigene Zuhause verlegen? Massagesessel sind hier die besten Partner, um zumindest zur Auflockerung der verspannten Muskulatur zu sorgen und können damit auch zu einem allgemeinen Wohlbefinden führen.

Die professionelle Massage ist vorrangig

Besonders bei schwerwiegenden Fällen, wie einer nachgewiesenen Erkrankung der Halswirbelsäule, oder auch der Lendenwirbelsäule, sind Massagen von geschultem Personal sehr wichtig. Hier sollte als unterstützende Maßnahme, die beispielsweise den Heilungsprozess nach einer Bandscheibenoperation, oder eines Eingriffes an der gesamten Wirbelsäule und einzelner Wirbelkörper, die Massage den Profis überlassen werden. Zusätzlich kann natürlich auch hier in den eigenen vier Wänden eine Massage stattfinden, die beispielsweise ein Massagesessel ganz einfach und unproblematisch zu jeder Zeit erledigen würde. Doch spezielle Körperregionen ganz gezielt durch spezifische Massagen und deren Techniken zu behandeln, kann ein noch so professioneller und hochmoderner Sessel nicht.

Auf Schmerzhilfe.de findet man auf einen Blick jede Menge Informationen bezüglich geeigneter Massagesessel und viele weitere nützliche Infos rund ums Thema Wohlfühlen ohne Schmerzen und Hilfsmittel, die zur Linderung von Schmerzen geeignet sind.

Die Qualität ist entscheidend

Wer auf Qualität beim Kauf eines Massagesessels setzt, fährt in der Regel immer richtig. Nicht nur das Äußere ist wichtig, sondern ganz besonders die Beschaffenheit der Technik, die Konstruktion als solche und die verwendeten Materialien sind entscheidend für die Qualität und somit auch für die Langlebigkeit eines solchen Sessels. Die Oberflächen dieser Sessel sind meistens aus Kunstleder, um die Übertragung der einzelnen Massagestufen auch deutlich nach außen transportieren zu können. Des Weiteren sollte der Sessel sich jeder Körperkonstitution, dessen Maße in Länge und Breite absolut anpassen können. Die Liegequalität hängt ebenfalls von der Beschaffenheit und Größe des jeweiligen Sessels ab. Die jeweilige Liegehöhe sollte verstellbar sein, damit man von sitzender Position kurzerhand per Knopfdruck auch in eine liegende Position wechseln kann.

Am besten sollte diese weich, ohne ruckeln, stocken oder Sonstiges geschehen können. Die Fuß- und Beinteile sollten so angebracht sein, dass jedwede Wadenbreite auch hineinpasst. Auch hier wäre eine stufenweise Einstellung der jeweiligen Breite von Vorteil. An den Armlehnen sollte quasi auch die „Kommandozentrale“ griffbereit zu Hand liegen. So kann der Genießer spielend die jeweilige Dauer der Massage und auch die Art und Stärke nach Belieben einstellen. Wer auf Qualität setzt, sollte sie auch bedingungslos verlangen. Schließlich sind diese Massagesessel sehr kostspielig in ihre Anschaffung.

Darauf sollten Sie bei der Auswahl von Wellnesshotels achten

Wellness, Hotel

Wer abschalten möchte und vom Stress und der Hektik im Alltag eine Auszeit braucht, der kann dies bei einem Aufenthalt in einem Wellnesshotel tun. Hier kümmert sich aufmerksames Personal um alle Sorgen und Nöte – und auch das körperliche Wohlbefinden spielt eine große Rolle, denn: Zahlreiche Anwendungen von Massagen bis hin zur Aromatherapie können in eigenen Spa-Bereichen genutzt werden und dafür sorgen, dass Körper und Seele wieder im Einklang sind.

Um ein Wellnesshotel zu buchen, stehen Interessenten bundesweit z.B. über Travelcircus zahlreiche Möglichkeiten zur Verfügung, aber Achtung: Nicht alles, was mit Wellness bezeichnet wird, hält auch die werbewirksamen Versprechen. Daher sollten Sie sich vorher genau informieren und genau darauf achten, was das Wellnesshotel im Programm hat – oft lässt sich schon im Vorfeld anhand von einzelnen Kriterien feststellen, was überhaupt infrage kommt.

Qualitätskriterien von Wellnesshotels

Wer nach einem Wellnesshotel Ausschau hält, sollte sich im Klaren darüber sein, dass weder der Begriff Wellness noch der Begriff Erholung gesetzlich geschützt ist – das bedeutet, dass die Bezeichnung so gut wie gar nichts aussagt. Jedes Hotel kann sich als Wellness-Hotel bezeichnen – auch, wenn dem nicht so ist.

Achten Sie daher auf folgende wichtige Kriterien, um auch tatsächlich in den Genuss von Wellness und Entspannung zu kommen.

Sauberkeit & Hygiene: Das A&O – nicht nur in einem Wellnesshotel – ist die Sauberkeit des Hauses. Schmuddelige und schmutzige Zimmer sind nicht nur eklig, sondern auch ein absolutes No-Go für Hoteliers. Das können Sie zwar nur vor Ort erkennen – hier sollten Sie aber sofort reagieren, wenn Sie sich nicht gut aufgehoben fühlen. Entspannung funktioniert nicht, wenn man sich ungern im eigenen Zimmer aufhält.

Natur & Umgebung: Wer ein Wellnesshotel bucht, will sich erholen – da ist eine Umgebung, in der Sie die Seele baumeln lassen können, besonders förderlich. Ein Wellnesshotel mitten in einer belebten Einkaufszone wird Sie nur schwer zur Ruhe kommen lassen – achten Sie bei der Auswahl darauf, dass das Hotel ruhig liegt und nicht durch allzu viel Umgebungslärm beeinträchtigt wird. Ebenfalls günstig ist, wenn auch die Natur in der Umgebung zum persönlichen Wohlbefinden beiträgt.

Küche & Lebensmittel: Nicht nur äußerlich, sondern auch innerlich sollte das Angebot dem Wellness-Gedanken gerecht werden. Das bedeutet, dass Sie nicht nur schwere Hausmannskost, sondern leichte Vitalküche und auch vegetarische und vegane Varianten serviert bekommen. Diese sollten nicht nur gesund, sondern auch schmackhaft sein, denn: Gesund muss nicht ungenießbar heißen. Je fantasievoller die gesunden Gerichte, desto anspruchsvoller ist das Wellnesshotel.

Wellness- & Spa-Bereich: Um im Wellnesshotel so richtig auftanken zu können, dient der Besuch in den separat eingerichteten Wellness-Bereichen. Doch was nützt ein Wellness-Bereich, der womöglich nur an 2 Tagen in der Woche geöffnet ist? Ein gutes Wellnesshotel sollte den Spa-Bereich an mindestens 5 Tagen die Woche öffnen, um Gästen und auch externen Besuchern ein umfassendes Programm zukommen zu lassen.

Sauna & Anwendungsräume: Nicht nur der Wellnessbereich an sich ist wichtig – sondern auch die Ausstattung und Größe davon. Je mehr Anwendungsräume, desto umfassender können sich die Experten um die Kunden kümmern – vorausgesetzt, das Personal ist ebenso zahlreich vorhanden. Eine Sauna sollte in einem guten Wellnesshotel dazugehören – eventuell auch in verschiedenen Varianten wie Dampfsauna, türkisches Hamam oder finnische Sauna.

Fitness & Sport: Nicht nur Entspannung, sondern auch aktives Bewegen kann Teil eines Wellnessurlaubs sein. Dafür braucht man die passende Umgebung, aber auch entsprechende Geräte. Ein Fitnessraum mit guter Ausstattung ist daher Kennzeichen eines guten Wellnesshotels – gute und gehobene Hotels bieten hier auch Kurse und Personaltrainer an, die sich um die Kunden und Hotelgäste kümmern. Sollte der Fitnessbereich groß genug sein, verfügt er in der Regel über eine eigene Rezeption – diese verhindert, dass Unbefugte Zutritt haben und sorgt für den exklusiven Rahmen. Zahlende Gäste externer Natur sind natürlich auch in einem solchen privaten Rahmen zulässig und daher kein Mangel.

Ursachen und Tipps bei Muskelkrämpfen

Massage bei Muskelkrämpfen

Muskelkrämpfe: Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten

Plötzlich spannt sich der Muskel an und ein heftiger Schmerz schießt in den Körper: Muskelkrämpfe sind weitverbreitete Alltagseschwerden und in der Regel ungefährlich; treten sie häufiger auf, können jedoch auch ernstere Ursachen dahinterstecken. Massagen stellen eine Möglichkeit dar, Geplagten schnelle Erleichterung zu bringen und die Muskelkrämpfe zu lösen.

„Ursachen und Tipps bei Muskelkrämpfen“ weiterlesen

Massagetechniken bei Muskel- und Gelenkschmerzen

Massage bei Muskelkrämpfen

Beim Umzug des Freundes das schwere Sofa hoch geschleppt und am nächsten Tag tut alles weh? Muskeln und Gelenke müssen im Alltag einiges aushalten – keine Wunder, dass sie ab und an schmerzen. Mit diesen Massage-Techniken können die Beschwerden gelindert werden.

Was sind die Ursachen von Muskel- und Gelenkschmerzen?

Unangenehme Muskel- und Gelenkschmerzen können verschiedene Ursachen haben und sowohl akut als auch chronisch sein. Am häufigsten treten Gelenk- und Muskelschmerzen infolge von Überbelastungen oder Verletzungen auf. Daneben sind jedoch auch Erkrankungen wie Arthritis (Gelenkentzündung) oder eine Fibromyalgie (Faser-Muskel-Schmerz) mögliche Ursachen. Deshalb sollten sehr starke oder andauernde Schmerzen unbedingt von einem Arzt abgeklärt werden.

Was hilft gegen Muskel- und Gelenkschmerzen?

Es gibt eine Reihe von Methoden, um Muskel- und Gelenkschmerzen zu lindern. Um nachhaltig Gelenkschmerzen vorzubeugen und die Muskulatur zu stärken, ist regelmäßiger Sport wichtig. Denn Bewegung wirkt wie eine Art Massage für die Knorpel. Für Menschen, die viel am Schreibtisch arbeiten, können Rückenübungen für jeden Tag sinnvoll sein. Bei akuten Muskelschmerzen werden folgende Methoden empfohlen:

• Wärme: Eine Wärmflasche auf der schmerzenden Stelle kann die Beschwerden abschwächen. Bei einer akuten Entzündung sollte hingegen auf Wärme verzichtet werden.
• Kältekompressen: Im Fall von akuten Entzündungen ist eine Kühlung der entsprechenden Stelle, zum Beispiel durch in Tücher eingeschlagene Kühlelemente, wirkungsvoll.
• Entspannungsbad: Ein warmes Schaumbad tut dem Körper nicht nur wegen der angenehmen Wärme gut. Ein Bad wirkt außerdem entspannend und Stress reduzierend. Zusätzlicher Tipp: Sie können zwei Tassen Apfelessig dazu schütten, denn dieser wirkt entzündungshemmend und lindert so den Schmerz.
• Yoga: Auch leichte Bewegungssportarten sind geeignet, um die Schmerzen zu verringern und den Stress abzubauen.

Darüber hinaus ist viel Trinken bei Muskelschmerzen wichtig. Hat der Körper ausreichend Flüssigkeit, kommen wichtige Nährstoffe schneller zu den beschädigten Muskelzellen. Dadurch wird der Heilungsprozess beschleunigt.

Verschiedene Massage-Techniken sind wirksam

Neben den genannten Tipps, sind vor allem Massagen bei Muskel- und Gelenkschmerzen eine optimale Behandlungsmethode. Sie fördern die Durchblutung und machen Gelenke wieder besser beweglich. Nicht ohne Grund beginnen wir bei Muskelschmerzen intuitiv damit, die betroffene Stelle zu kneten und zu streicheln. Zusätzlich haben Massageöle wie Rosmarin- oder Lavendelöl eine beruhigende Wirkung. Nicht zu vergessen die psychische Entspannung: Streicheleinheiten berühren nicht nur die Haut, sondern auch die Seele.

Bei starken oder chronischen Schmerzen sollte ein Physiotherapeut oder ein professionell ausgebildeter Masseur die Behandlung durchführen. Dieser kann durch das Kneten von Muskeln und Gewebe Muskel- und Gelenkschmerzen lösen und Empfehlungen geben, wie Fehlbelastungen zukünftig vermieden werden können. Mit einigen einfachen Massagetechniken kann man dem Körper auch selbst etwas Gutes tun, zum Beispiel:

Die Technik mit dem Massageball

Sitzen die Schmerzen an Stellen, an denen man selbst hinkommt, ist das Massieren mit einem Massage- oder Tennisball eine geeignete Massagetechnik. Dazu wird der Ball auf eine beliebige Körperstelle gelegt und dann langsam bewegt. Der Ball wird solange hin und her gerollt, bis die schmerzende Körperstelle gefunden wurde. Über diese Stelle wird er nun etwa zehnmal ganz langsam geschoben. Der Druck kann langsam erhöht werden. Mit dieser Massagetechnik können Muskelverhärtungen, sogenannte Triggerpunkte, gezielt gelöst werden.

Massage-Technik mit der Faszienrolle

Im Trend sind zurzeit sogenannte Faszienrollen, mit denen verklebte Faszien gelöst werden können. Mit Faszien ist das Bindegewebe inklusive Gelenk- und Organkapseln, Bänder und Sehnen gemeint. Gesunde, elastische Faszien helfen wieder beweglicher und schmerzfreier zu werden.

Mithilfe des eigenen Körpergewichts und den Bewegungen auf den Schaumstoffrollen werden Muskeln und Bindegewebe stimuliert und besser durchblutet. Es kann gut sein, dass die Behandlung mit der Faszienrolle die ersten Male weh tut. Nach einigen Trainingseinheiten bessert sich das jedoch und Verspannungen werden merklich gemindert. Durch das Rollen am Boden kann auch der Rücken, der ansonsten schlecht selbst massiert werden kann, trainiert werden. Körperteile wie Beine oder Arme können jedoch ebenfalls mit der Rolle „massiert“ werden, was Gelenk- und Muskelschmerzen effektiv vorbeugt.

Ja, wo laufen Sie denn: Tipps und Tricks rund ums Joggen

Joggen

Das Wetter wird schöner – und damit steigen auch die Möglichkeiten, endlich wieder draußen Sport zu machen. Ob Radfahren, Joggen oder Walking: Bei gutem Wetter ist Outdoor-Sport optimal. Laufen gehört seit Jahrzehnten zum Dauerbrenner bei Alt und Jung – kein Wunder, denn: Das gesamte Herzkreislaufsystem profitiert vom Ausdauertraining. Die vielen Vorzüge, die Joggen mit sich bringt, lassen sich allerdings nur dann voll auskosten, wenn Sie einige wichtige Tipps beherzigen. „Ja, wo laufen Sie denn: Tipps und Tricks rund ums Joggen“ weiterlesen

Auf zur Sommerfigur – so gelingt der Diätstart im Frühling

Diät, Wellness

Der Sommer rückt immer näher – und damit auch die Zeit von Strand und Schwimmbad. Wer noch überflüssige Pfunde aus dem Winter mit sich herumträgt, sollte spätestens jetzt Vollgas geben, um bis zur warmen Jahreszeit bikinifit zu sein. Leider spielt das eigene Ego oft einen Streich – zu gerne sitzen wir abends auf der Couch und lassen es uns gut gehen, anstatt die Chips durch gesunde Snacks zu ersetzen und den Filmabend durch eine Joggingrunde im Park. „Auf zur Sommerfigur – so gelingt der Diätstart im Frühling“ weiterlesen

Mit Vollgas gegen die Frühjahrsmüdigkeit

Müde

Die Tage werden länger, die Temperaturen sinken nicht mehr ganz so tief in den Keller und die ersten Zugvögel sind auch schon wieder auf der Rückreise – der Frühling rückt unverkennbar näher und lässt vor allem die Natur bald in neuer Pracht erblühen. Menschen reagieren auf den nahenden Frühling häufig genau umgekehrt und wenig motiviert – in vielen Fällen macht sich eine ausgeprägte Frühjahrsmüdigkeit breit.

Damit Sie in diesem Jahr dem Motivationsloch im Frühjahr ein Schnippchen schlagen, zeigen wir Ihnen die besten Taktiken gegen Frühjahrsmüdigkeit & Co. – dann können Sie auf der Überholspur bis zum Sommer durchstarten! „Mit Vollgas gegen die Frühjahrsmüdigkeit“ weiterlesen